ie-fix

Steuern Sie ganz einfach
Multi-Bildschirm-Video-Walls oder
LED-Matrix-Video-Walls und stellen
Sie beliebige Inhalte dar!

mirabyte FrontFace for Public Dispalys

Video-Walls bieten eine perfekte Möglichkeit, um auf sehr großen Bildschirmflächen Inhalte und Medien eindrucksvoll anzuzeigen. Auch wenn die Technik sehr ausgereift ist und immer günstiger wird, ist die zuverlässige Bespielung von Video-Walls mit geeigneter Software häufig ein Problem. Zwar bieten Video-Wall-Hersteller in der Regel Software-Lösungen zusammen mit der Hardware an, diese sind jedoch für den professionellen Einsatz oft unzureichend oder bieten nicht die benötigte Flexibilität.

Mit FrontFace for Public Displays erhalten Sie eine leistungsfähige und zugleich einfach zu bedienende Digital Signage Software, mit der Sie auch Video-Walls jeglicher Art problemlos ansteuern können!

Anwendungsmöglichkeiten für Video-Walls:

  • Außenwerbung:
    Im Außenbereich sind große und wetterfeste Displays ein Muss. Daher gibt es oft gar keine Alternative zu LED-Matrix-Bildschirmen, die dank der eigenen Leuchtkraft auch nachts optimale Ergebnisse liefern.
  • Leitstände und Steuerungszentralen:
    Egal ob Industriesteuerung, Feuerwehr- oder Katastrophenschutzleitstand - mit einer Video-Wall lassen sich besonders viele und wichtige Informationen in geeigneter Form darstellen.
  • Großbildschirme auf Messeständen:
    Größe macht Eindruck - besonders auf Messeständen und bei Veranstaltungen. Wenn die Diagonalen herkömmlicher Flatscreens erschöpft sind, können Video-Walls eine wirtschaftliche Lösung für noch größere Bildflächen sein.
  • Großformatige Werbebildschirme:
    z.B. in Shopping-Malls oder Ladenlokalen wirken riesige Bildschirme als absoluter Blickfang und ziehen so die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich.

LED-Matrix-Video-Wall:

LED Matrix Video-Wall

Dieser Video-Wall-Typ besteht aus zahlreichen LEDs, die in den Farben rot, grün und blau oder in Kombinationen aus diesen Farben leuchten können. Gemeinsam bilden die LEDs eine Pixelfläche, auf der dann, bei ausreichender Entfernung, farbige Bilder und Inhalte durch den Betrachter wahrgenommen werden können. Typischerweise werden LED-Walls für sehr große Bildflächen verwendet, bei denen die Verwendung von herkömmlichen Flachbildschirmen nicht in Frage käme. Auch ermöglichen LED-Walls vielfach den Outdoor-Betrieb, der sich bei normalen TFT-Bildschirmen oft als problematisch erweist. Über eine spezielle Steuereinheit, die mit einem normalen PC verbunden wird, kann die Video-Wall dann angesteuert werden. Dabei kommt meist das sog. Screen-Capturing-Verfahren zum Einsatz: Es wird ein bestimmter Bereich auf dem (regulären) Monitor des Steuerungs-PCs definiert, von dem dann die Inhalte kontinuierlich "abgefilmt" werden und auf die Video-Wall übertragen werden. Durch eine hohe Bildrate können so auch problemlos Videos und Animationen auf der LED-Wall angezeigt werden.

Steuerung mit FrontFace for Public Displays: Der Vorteil von FrontFace besteht darin, dass die FrontFace-Player-Anwendung nicht nur im Vollbild-Modus betrieben werden kann, sondern auch in einem Fenster-Modus. Beim Start der Anwendung kann per Kommandozeile die Position des Fensters auf dem Bildschirm, sowie die Fenstergröße und der Skalierungsfaktor des Fensterinhalts festgelegt werden. So startet das Player-Fenster immer exakt an der richtigen Stelle, damit die Inhalte von der Video-Wall-Steuerungssoftware auf die Wall übertragen werden können. Ansonsten steht Ihnen der volle Funktionsumfang der FrontFace-Software auch bei der Anzeige auf LED-Video-Walls zur Verfügung. Dies schließt Multimedia-Inhalte wie Videos ebenso ein, wie Webseiten, Newsticker, Bilder und sogar spezielle Plugins (z.B. zur Anzeige von Terminen oder Dashboards).

Segment- oder Multi-Bildschirm-Video-Wall:

Multi-Screen Video-Wall

Bei dieser Art von Video-Wall werden zwei oder mehrere herkömmliche Flachbildschirme zusammengeschaltet und bilden so eine große Bildfläche. Typischerweise kommen dabei sog. "low bezel" Bildschirme zum Einsatz, die einen sehr schmalen Rand besitzen um nicht unnötig die Bildfläche zu stören. Zur Ansteuerung werden entweder ein spezieller Controller oder eine sog. Multi-Head-Grafikkarte verwnedet, die über die entsprechende Anzahl an Ausgängen verfügt. Software-seitig sind meist spezielle Treiber erforderlich, um die Bildschirme nicht nur einzeln, sondern auch als zusammengesetzte, ganze Fläche anzusprechen. Dabei stellt sich die Video-Wall dem PC gegenüber dann wie ein "riesiger" Monitor dar.

Steuerung mit FrontFace for Public Displays: FrontFace for Public Displays bietet bereits die Möglichkeit, theoretisch beliebig viele Bildschirme an einem Player-PC mit den gleichen oder unterschiedlichen Inhalten zu bespielen, bei Segment-Video-Walls empfiehlt es sich aber, die Wall als einen einzigen, großen Bildschirm anzusprechen. Sollen aber dennoch einzelne Segmente mit unterschiedlichen Inhalten bespielt werden, kann ein Playlist-Seiten-Layout verwendet werden, welches die gleiche Aufteilung besitzt, wie die Video-Wall, z.B. 2x3. So können Sie jedes Segment mit einem anderen Inhalt oder einer bestimmten Playlist bespielen oder auf der gesamten Wall eine Playlist im Großformat abspielen. Auch das Zusammenschalten von bestimmten Segmenten zu einem ist mit einem passenden Seiten-Layout problemlos möglich!
Case Study: ABUS Security World

Laden Sie sich unsere kostenlose Case Study im PDF-Format herunter und erfahren Sie, wie in der ABUS Security World eine Video-Wall bestehend aus 6 Full-HD-Segmenten mit FrontFace for Public Displays flexibel angesteuert werden kann, um neben Marketing-Inhalten z.B. auch bis zu 6 Live HD-Kamera-Streams von ABUS IP-Überwachungskameras zu Demonstrationszwecken anzeigen zu können.

Case Study Herunterladen PDF Herunterladen

Spezielle Hardware für Video-Walls:

Feature

Multi-Head-Grafikkarten

Spezielle Multi-Head-Grafikkarten, z.B. von Matrox, ATI und anderen Herstellern erlauben das problemlose Anschließen von vielen Bildschirmen an einen PC. Außerdem enthalten die Grafikkarten-Treiber spezielle Konfigurations-Tools, mit denen sich unterschiedliche Bildschirm-Konfigurationen einstellen lassen.

Feature

Low Bezel Bildschirme

Bei Segment-Video-Walls, die aus mehreren aneinandergestellten Bildschirmen bestehen, leidet oft der Gesamteindruck des großen Bildes an den Stegen (Bezel) der einzelnen Bildschirme. Daher sind für Video-Walls ganz besonders Bildschirme mit möglichst schmalen Stegen zu empfehlen ("low bezel").

Feature

LED-Video-Walls und Controller

LED-Video-Walls verfügen über spezielle Controller bzw. Steuerungsgeräte, die einen Anschluss an einen herkömmlichen PC ermöglichen. Über eine mitgelieferte Treibersoftware kann dann ein Bereich auf dem regulären Bildschirm des PCs festgelegt werden, der dann auf der Video-Wall angezeigt wird.

Probieren Sie es selber aus! Laden Sie sich die kostenlose Testversion von FrontFace for Public Displays noch heute herunter und überzeugen Sie sich selbst davon, wie einfach sich Video-Walls mit dieser Software ansteuern lassen. Schauen Sie sich auch das Kapitel "8.20 Fenster-Modus für LED-Walls" im mitgelieferten PDF-Handbuch an, um sich mit den speziellen Einstellungsmöglichkeiten für Video-Walls vertraut zu machen. Bei Fragen können Sie sich gerne an unseren Support wenden!

->  Klicken Sie hier, um eine kostenlose Testversion herunterzuladen und mehr zu erfahren...
Nach oben ▲