ie-fix
Digital Signage- und Kiosk-Hardware

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen diverse Hardware-Lösungen rund um das Thema „Digital Signage“ vor. Dabei richtet sich diese Seite vor allem an Nutzer, die selber eine professionelle Digital Signage-Lösung implementieren möchten und eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten benötigen. Neben der richtigen Digital Signage-Software (FrontFace for Public Displays oder FrontFace for Touch Kiosks) kommt es darauf an, die richtigen Bildschirme zu wählen, die passenden Installations- und Befestigungsmöglichkeiten zu finden und geeignete Player-PC-Hardware auszuwählen. Auch bei der Installation der Komponenten gibt es unterschiedliche Möglichkeiten (z.B. verschiedene Verkabelungen, etc.). Welche davon die beste für Sie ist hängt ganz von Ihren individuellen Anforderungen, Ihrem Budget und Ihren baulichen Voraussetzungen ab.

Wir möchten Ihnen einen Überblick geben, damit Sie selber in die Lage versetzt werden, die passende Lösung für Ihr Einsatzszenario zu finden und Ihnen gleichzeitig auch konkrete Bezugsmöglichkeiten für die angesprochenen Komponenten nennen.

Tipp: Natürlich gibt es auch professionelle Dienstleister, die für Sie Komplettlösungen aus einer Hand inkl. Installation anbieten können. Eine Auswahl an Partnern mit denen wir zusammenarbeiten und die schon einige Projekte mit der FrontFace-Software erfolgreich realisiert haben, finden Sie in unserem Partner-Bereich.

Welche Displays/Bildschirme kann ich verwenden?

LFD - Large Format Display

Grundsätzlich können Sie jede Art von Bildschirm oder Display verwenden. So kommen herkömmliche PC-Monitore ebenso in Frage wie Flachbildfernsehgeräte (TFT/LCD) oder spezielle Großbildschirme. Consumer-Geräte (Fernseher) sind in der Regel am günstigsten, dafür aber nicht (zumindest offiziell) für einen 24/7-Betrieb ausgelegt. Für derartige Anforderungen gibt es von Herstellern wie LG, Samsung oder Panasonic spezielle Displays für den professionellen Einsatz, die aber natürlich deutlich teurer sind. Ob für Sie ein handelsübliches Flachbild-TV als Bildschirm in Frage kommt oder ein Profi-Gerät, hängt vor allem davon ab, wie viel Geld Sie ausgeben wollen und ob Sie das Display im Dauerbetrieb (i.d.R. mehr als 8 Stunden / Tag) betreiben wollen.

Manche TV-Geräte werden als sog. „Smart-TVs“ beworben. Das bedeutet, dass spezielle Multimedia-Funktionen, Apps und oft auch ein Web-Browser bereits integriert sind. Diese Funktionen reichen jedoch für die Nutzung des Displays für Digital Signage-Anwendungen nicht aus. Sie benötigen immer auch noch zusätzlich zum Bildschirm einen sog. Player-PC. Auch digitale Bilderrahmen kommen nicht als Bildschirme in Frage, sofern diese nicht über die Möglichkeit des Anschlusses eines PCs verfügen.

Was ist ein Player-PC und wozu brauche ich diesen?

TAROX Eco 44 Mini-PC

Ein Bildschirm alleine reicht noch nicht aus um eine Digital Signage-Lösung zu realisieren. Um Inhalte auf dem Bildschirm darzustellen, benötigen Sie zusätzlich noch einen PC der an das Display angeschlossen wird auf welchem dann die FrontFace-Player-Software installiert wird. Dies kann entweder ein herkömmlicher Windows-Desktop-PC, ein Notebook, oder - wenn dafür kein Platz vorhanden ist - auch ein kompakter Mini-PC sein. Technisch gesehen handelt es sich dabei um einen vollwertigen, aber äußerst kompakten Windows-PC. Eine Maus und eine Tastatur sind in der Regel nicht erforderlich, da der Player-PC autonom betrieben wird (die FrontFace-Software startet automatisch!). Im täglichen Betrieb wird maximal der Ein-/Aus-Schalter des PCs benötigt und sogar das Ein- und Ausschalten kann per Zeitschaltung automatisiert werden! Das Aktualisieren der Inhalte erfolgt immer von einem anderen PC aus (z.B. von Ihrem normalen Arbeitsplatz-PC) mit Hilfe der FrontFace Display Assistant-Software.

Es gibt auch professionelle Displays, bei denen entweder ein Einschubfach für einen Mini-PC im Gehäuse vorgesehen, oder bereits ein Mini-PC integriert ist. Wenn nur ein kleiner Bildschirm benötigt wird (ca. 20“) können auch sog. All-in-One-PCs verwendet werden. Das sind PCs, welche direkt im gleichen Gehäuse wie der Bildschirm untergebracht sind.

Tipp: Mit FrontFace ist es auch möglich, einen normalen PC, an dem weiterhin mit beliebigen Anwendungen gearbeitet wird, parallel auch als Player-PC zu nutzen. In diesem Fall wird der Großbildschirm einfach als zweiter Bildschirm angeschlossen und die FrontFace-Software so eingerichtet, dass diese den PC nicht komplett übernimmt, sondern nur die Steuerung des Großbildschirms. Mehr zu diesem Thema finden Sie im FrontFace PDF-Benutzerhandbuch! Grundsätzlich wird aber empfohlen, den Bildschirm mit einem separaten Player-PC anzusteuern.

Wie viele Bildschirme kann ich an einen Player-PC anschließen?

Bildschirme und Player-PC

Grundsätzlich können Sie so viele Displays an einen Player-PC anschließen wie dessen Grafikkarte Anschlüsse hat. Es gibt spezielle Grafikkarten mit der bis zu 10 Displays von einem einzigen PC angesteuert werden können. FrontFace for Public Displays unterstützt diese Funktion und kann auf den angeschlossenen Bildschirmen sowohl die gleichen als auch unterschiedliche Inhalte anzeigen. Sie können also, obwohl nur ein Player-PC verwendet wird, die Bildschirme mit FrontFace separat ansteuern. Wichtig in diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass je mehr Bildschirme Sie mit einem Player-PC steuern, dieser über entsprechende Rechenleistung verfügen sollte! Ansonsten kann die Performance beim Anzeigen von Multimedia-Inhalten u.U. leiden. Daher wird oft, insbesondere wenn die Bildschirme räumlich weit auseinander liegen, jeweils ein Mini-PC pro Bildschirm verwendet. Es gibt dafür aber auch noch andere Lösungen (s.u.).

Können auch Video-Walls verwendet werden?
Neben normalen Bildschirmen (TVs/Monitore) unterstützt FrontFace auch die Ansteuerung von Video-Walls. Dabei werden sowohl aus mehreren, herkömmlichen Bildschirmen zusammengesetzte Video-Walls unterstützt, als auch spezielle LED-Matrix-Video-Walls, wie sie häufig im Außenbereich eingesetzt werden. Mehr zum Thema Video-Walls...

Wie werden Player-PC und Bildschirm(e) verbunden?

Normalerweise kommt hier ein Kabel zum Einsatz. Welches Sie verwenden hängt davon ab, welche Anschlussmöglichkeiten der Bildschirm und die Grafikkarte des Player-PCs bieten.

Die meisten Flachbild-TVs und Bildschirme verwenden HDMI. In diesem Fall brauchen Sie also ein HDMI-Kabel. Weitere Standards sind VGA, DVI, DisplayPort und Mini DisplayPort. Es gibt auch Adapter mit denen die Anschlüsse eines Kabels umgewandelt werden können (z.B. HDMI zu DisplayPort). Je nach Kabeltyp können Sie unterschiedliche Distanzen überbrücken:

  • HDMI und Mini-HDMI (bis 5 Meter, max. 15 Meter (mit hochwertigen Kabeln))
  • DVI (max. 10 Meter)
  • DisplayPort und Mini DisplayPort (bis zu 15m)
  • VGA (sogar bis zu 30m, aber nur bei guter Kabel-Qualität)

Für weitere Details sei auf die Beschreibung der einzelnen Kabel- und Anschlusstypen bei Wikipedia verwiesen: HDMI, DVI, DisplayPort, VGA

By D-Kuru (Own work) [CC-BY-SA-2.0-at (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/at/deed.en), CC-BY-SA-3.0-at (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/at/deed.en) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons By Belkin+Abisys [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons By Hartmut.krummrei (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons By Swift.Hg (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
HDMI-Stecker DisplayPort-Stecker DVI-Stecker VGA-Stecker

Wie werden größere Distanzen zwischen Player-PC und Bildschirm überbrückt?

Wenn Sie den Player-PC nicht direkt hinter dem Bildschirm oder in unmittelbarer Nähe unterbringen können oder wollen, gibt es noch eine weitere, preisgünstige Lösung zur Verkabelung: sog. CAT-Extender. Dabei handelt es sich um einen Adapter, der statt eines HDMI-Kabels ein CAT5 oder CAT6-Netzwerkkabel für die Übertragung verwendet. Oftmals sind derartige Kabel schon vorverlegt und können so sehr einfach verwendet werden. Mit einem CAT-Extender können je nach Typ und Qualität des Netzwerkkabels mehr als 100 Meter überbrückt werden. Distanzen von 20-50 Metern sind mit den meisten CAT-Extendern und normalen CAT-5-Kabeln problemlos zu machen. Wichtig ist nur, dass ein Ethernet-Netzwerkkabel, welches bereits für ein herkömmliches Computer-Netzwerk verwendet wird, nicht mit dem CAT-Extender verwendet werden kann. Es muss also ein separates Netzwerkkabel verwendet werden, welches nur durch den CAT-Extender verwendet wird.

CAT Extender

Neben CAT-Extendern gibt es natürlich auch Signalverstärker für andere Kabeltypen via z.B. VGA, die eine längere Kabeldistanz ermöglichen. Neben Kabel-basierten Lösungen gibt es auch Funk-Lösungen. Diese sind aber störanfälliger und können in der Regel nur kürzere Distanzen überbrücken.

Wie kann ein Bildschirm montiert werden?

By UlrichHeither (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Alle Flachbildschirme verfügen über Bohrungen auf der Rückseite des Gehäuses, die für die Montage vorgesehen sind. Dabei hat sich der sog. VESA-Standard etabliert. Hier gibt es einige Varianten, die sich in der Größe der Schrauben unterscheiden (kleinere für leichte Bildschirme und größere für große Bildschirme). Es gibt zahlreiche Anbieter von Wandhalterungen die an die Wand angeschraubt werden und über die VESA-Halterung mit dem Bildschirm verbunden werden können. Daneben sind auch Standfüße und mobile, d.h. rollbare Standfüße gängig. Speziell für Schaufenster gibt es auch Hänge-Lösungen, die mit Hilfe von Stahlseilen oder Ketten an der Decke montiert werden.

Wie wird der Player-PC mit dem Netzwerk verbunden?

Üblicherweise wird der Player-PC auch in das lokale Netzwerk eingebunden, um eine Aktualisierung von einem anderen Rechner aus zu ermöglichen oder um dem Player-PC den Zugriff auf das Internet zu ermöglichen (z.B. für die Anzeige von aktuellen Nachrichten oder von Wetterdaten). Neben dem herkömmlichen Anschluss per Netzwerkkabel (Ethernet) kann natürlich auch ein WLAN-Stick verwendet werden, um den PC in ein kabelloses Netzwerk einzubinden. Als dritte Möglichkeit kann in bestimmten Fällen auch PowerLAN in Frage kommen; dabei erfolgt die Netzwerkkommunikation über das Stromnetz (d.h. die Steckdose).

Falls Sie gar keine Möglichkeit haben, den Player-PC in ein Netzwerk zu integrieren, können Sie den PC auch per USB-Stick mit FrontFace aktualisieren. In diesem Fall sollten Sie darauf achten, dass ein USB-Anschluss des PCs gut zugänglich ist, damit Sie im laufenden Betrieb den USB-Stick mit neuen Daten einstecken können. Oftmals ist hier ein USB-Verlängerungskabel hilfreich, mit dem man den USB-Anschluss an eine bequem zugängliche Stelle „verlegen“ kann.

Kann man den Player-PC auch über das Internet aktualisieren?

Natürlich. Neben der Aktualisierung des Player-PCs im lokalen Netzwerk (LAN/WLAN) oder offline per USB-Stick ist eine Aktualisierung auch per Internet mit FrontFace möglich. Dazu können Sie entweder zwischen Ihrem Rechner und dem Player-PC eine VPN-Verbindung herstellen oder Sie verwenden einen Cloud-Storage-Dienst wie Dropbox oder OneDrive als „Zwischenstelle“ um mit dem Display Assistant von Ihrem PC aus die Daten in die Cloud zu publizieren und von dort aus wieder auf den Player-PC zu replizieren. Dieser könnte sich dann in diesem Fall auch am anderen Ende der Welt befinden! Einzige Voraussetzung ist, dass der Player-PC Zugriff auf das Internet hat.

Sie haben noch Fragen? Kein Problem!

mirabyte bietet mit FrontFace eine reine Software-Lösung an, jedoch helfen wir Ihnen auch bei Hardware-Fragen und geben unsere Erfahrungen diesbezüglich gerne an Sie weiter. Schreiben Sie uns einfach per E-Mail an support@mirabyte.com! Alternativ können Sie sich auch an unsere Hardware- und Lösungspartner wenden, die Ihnen ebenfalls kompetent mit Rat und Tat gerne zur Seite stehen und Ihnen die passende Hardware auch direkt mitanbieten können. Auf jeden Fall haben Sie mit FrontFace eine leistungsfähige, aber trotzdem sehr einfach zu installierende und bedienende Software, mit der Sie fast alle Digital Signage Anwendungen problemlos umsetzen können!

Nach oben ▲